FĂŒr Sie gelesen & gefunden

Abgelaufene Medikamente bloß nicht im Klo runterspĂŒlen

MĂŒlltrennen kann schlecht fĂŒr die Umwelt sein. Etwa wenn abgelaufene Husten- und AntibiotikasĂ€fte in den Ausguss oder die Toilette fließen und die Flaschen im Altglas landen.

Denn selbst die besten KlĂ€ranlagen können nicht alle RĂŒckstĂ€nde von Medikamenten abfangen, sodass Spuren davon in die GewĂ€sser gelangen. Darauf weist Ursula Funke, PrĂ€sidentin der Landesapothekerkammer Hessen, hin. Das kann zum Beispiel dazu fĂŒhren, dass es bei Fischen zu einer Verweiblichung mĂ€nnlicher Tiere kommt. Das stört deren Fortpflanzungsmöglichkeiten und schwĂ€cht so die Population.

Auch ins Trinkwasser können Arzneimittelreste gelangen, denn laut Landesapothekenkammer lassen sich bei der Aufbereitung des Wassers manche Stoffe auch hier nur schwer entfernen.

Medikamente fest verschlossen in den HausmĂŒll

Der Rat der Expertin: FlĂŒssige Medikamente sowie Kapseln und Pillen in den entsprechenden GlasflĂ€schchen belassen. Und diese dann fest verschlossen im HausmĂŒll entsorgen oder bei speziellen Schadstoffentsorgungsstellen abgeben.

Leere Papierschachteln und Beipackzettel kommen wie gehabt ins Altpapier, leere Blister in den Gelben Sack oder die gelbe Tonne.

Die Arzneimittelentsorgung ist in Deutschland kommunal geregelt. In manchen Regionen können Medikamente zum Beispiel auch die ĂŒber Apotheken oder Recyclinghöfe entsorgt werden. Lokale Infos gibt es per Postleitzahl-Suche unter arzneimittelentsorgung.de


Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten / Bild: Franziska Gabbert/dpa-tmn
(20.09.2022)


TV-Tipps

meine apotheke Flyer

FĂŒr Sie gelesen

Thema des Monats

Pflanze des Monats

Ratgeber

Wetter


Wetterdaten werden geladen...

Mobilversion anzeigen